UnglaublichWas ist losNews

Veröffentlicht 2017-10-06
23 Kommentar

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere

Wir wissen, dass in der Zeit der Vorgeschichte nicht nur Dinosaurier die Erde bewohnt haben, sondern auch viele andere Kreaturen. Der Großteil der gigantischen Tiere ist ausgestorben, dennoch ein Teil von ihnen ist mit der Ewaluation mitgegangen und wurde zu Prototypen von derzeit anwesenden Tieren und Insekten. Zusammen mit den Dinosauriern haben auch Tiere existiert, die, wenn sie in unserer derzeitigen Welt leben würden, Schrecken auslösen würden. Wir haben 9 riesige Tiere vorbereitet, die mit den derzeit vorhandenen Tieren verwandt sind und deren größe dich erstaunen lässt.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 1

1. Meganeuropsis permiana - Libelle
Die größte Libelle, die auf der Erde endeckt wurde, war Meganeuropsis Permiana. Ihr Fossilien fand man in Wellington in den USA. Man nimmt an, dass ihre Größe sich der Größe eines Vogels näherte. Ihre Länge betrug ungefähr 60cm und ihre Größe um die 10cm. Die Libelle gehörte zu den Fleischfressern und jagte kleine Eidechsen und andere Reptilien. Dieses Insekt lebte um die 250 Millionen Jahre her und hauste an Ufern und Sümpfen. Auf der nächsten Seite finden Sie weitere Beispiele

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 2

2. Arthropleura - Riesiger Tausendfüßler
Arthropleura war ein wirbelloses Tier mit einer Länge, die fast bis zur 2 Metern reichte. Trotz des abschreckenden Aussehens, war er ein Pflanzenfresser. Er bewohnte die Regenwälder, ernährte sich von Moos und verrotteten Pflanzen. Selten wurde er zum Opfer von Angriffen anderer Raubtiere, denn sein Körper war von einem starken und harten Panzer mit sehr scharfen Stacheln bedeckt. Man muss zugeben, dass Insekten in jener Zeit echt erschreckende Größen erreicht haben.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 3

3. Titanoboa – riesige Schlange
Titanoboa war eine riesige Schlange, welche sogar einen Krokodil fressen konnte. Ein durchschnittlicher Titanoboa wog so viel wie zehn Wrestlingkämpfer also ungefähr 1100 Kilogramm (das Gwicht des größten Exemplars konnte sogar bis zu 4 Tonnen schwer werden), und seine Länge reichte von 12 bis zu 15 Metern, also vergleichbar mit der Länge eines Busses. Ganz allein der Durchmesser seines Körpers hatte um die 1 Meter Breite. Titanoboa lebte vor circa 58 Millionen Jahren in dem troppischen Dschungel Kolumbiens. Dieser Gigant war auf der Spitze der Nahrungskette, er fraß wortwörtlich alles, Krokodile, Anakondas, und große Säugetiere. Wenn diese Bestie in unserer Zeit leben würde, wäre der Mensch mit Sicherheit einer seiner Lieblingsgerichte. Auf der nächsten Seite finden Sie weitere Beispiele

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 4

4. Spinosaurus – Größter Dinosaurier
Spinosaurus war einer der größten Dinosaurier, die man endeckt hat. Er war sogar größer als Tyrannusaurus oder Giganotosaurus. Es ist wahr, dass er dem Gewicht der beiden nicht gleich kam, weil sein Körper zwar lang, jedoch schmal war. Der Spinosaurus messte nämlich 12 bis 18 Meter und konnte sogar bis zu 10 Tonnen wiegen. Sein Gebiss war sehr lang und schmal, welches an den Kiefer eines jetzt lebenden Krokodilen erinnert. Auf der Erde lebte er ungefähr vor 100 Millionen Jahren und bewohnte den heutigen Bereich von Nordafrika.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 5

5. Megalodon – Riesiger Hai
Der Megadolon war der prehistorische Vorfahre des Hais. Die Länge seines Körpers konnte sogar bis zu 20 Meter reichen.Manche Wissenschaftler sind der Überzeugung, dass der Körper des Megadolons sogar bis 26 Meter reichte und somit wäre er größer als der Großteil der am Land lebenden Tiere. Megadolon war ein Fleischfresser und war auf der jagt nach anderen im Ozean lebenden Kreaturen. Man nimmt an, dass er seine Opfer mit seinen Flossen taub gemacht und danach getötet hat. Endeckte Fossilien zeigen, dass seine Zähne eine Länge von 10cm hatten. Gehen Sie auf die nächste Seite

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 6

6. Leedsichthys problematicus – riesiger Fisch
Die neu endeckten Fossilien zeigen auf, dass Leedsichthhys der größe Fisch, der je im Ozean geschwommen ist, war. Die unvollständigen Überreste dieser Kreatur, sorgen bei den Wissenschaftlern für Verwirrung. Sie diskutieren nämlich über die Länge des Fisches, welche bis zu 9 Meter reichen konnte. Stattdessen zeigt ein Fossil, dass dieser Fisch sogar auf 26 Meter gemessen werden konnte und genau hier wird der große Unterschied deutlich. Diese Kreatur lebte um die 165 Jahre her und ernährte sich von Planktons.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 7

7. Paraceratherium – Größter Nashorn
Der Paraceratherium war das größte Landsäugetier aller Zeiten. Er war der Urvorfahre des heutigen Nashorns. Dieses Tier war ein pflanzenfressendes Säufetier mit einem sehr sanften Gemüt. Seine Überreste fand man im Bereich des heutigen Europas und Asiens. Dieses Säugetier lebte um die 34 Millionen Jahre her. Paraceratherium wiegte 15 bis 20 Tonnen und sein Höhe am Widerrist betrug in etwa 5 Meter, die Länge seines Körpers widerum etwa 8 Meter. Gehen Sie auf die nächste Seite

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 8

8. Hatzegopteryx – riesiger Vogel
War ein risiger Flugsaurier. Die Spanne seiner Flügel reichte bis zu 16 Meter. Das war das größte Tier, welches jemals in der Luft schwebte. Deren Existenz wurde erst vor Kurzem endeckt, denn erst im Jahr 2002. Dieses Tier hatte einen riesigen Schädel, geradezu unproportional zu dem Rest seines Körpers. Der Vogel musste unglaublich starke Muskeln haben, welche seinen riesigen Kopf in der Höhe halten und die gigantischen Flügel bewegen konnten. Dank ihnen konnte der Hatzegopteryx sogar bis zu 50 km/h fliegen. Diese Kreatur besaß keine Zähne, seine Bäute hat er entweder gekaut oder ganz heruntergeschluckt.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 9

9. Amphicoelias - Dinosaurier
Nach einigen Experten reichte dieses Säugetier 60 Meter in die Länge und 10 Meter in die Höhe. Er wog mehr als 120 Tonnen. Wieso ist er das größte Geschöpft, welches auf der Welt existiert hat? Dieses Tier hatte einen langen Schwanz und Hals und einen ziemlich kleinen Kopf. Würde diese Gattung in unserer Zeit leben, müsste der Mensch sich nicht vor ihr fürchten, da der Anficelias war definitiv ein Pflanzenfresser.
Quelle: YouTube - Tu COSMOPOLIS

Wenn Sie den Artikel mögen, teilen Sie ihn auf Facebook.

9 größten und am meisten erschrekendsten prähistorischen Tiere 10
10
Was denken Sie? Tritt dem Gespräch bei
Die besten und die schlechtesten Sternzeichen
Justin Antihero
Justin Antihero 13.01.18 07:07
Inhaltlich schlecht übernommen, schlecht umgesetzt und zudem auch noch inhaltlich sowie grammatikalisch fehlerhaft.... Alter wär ich dein Lehrer würd ich dir ne Ansage machen
Florian Heros
Florian Heros 12.01.18 14:03
wer hat den text geschrieben? ein grundschulklässler? hält man nicht aus...
Janine Jiny Brüggemann
Janine Jiny Brüggemann 12.01.18 14:03
Ich fürchte an Grundschulklässler hätte das vermutlich besser hinbekommen
Janine Jiny Brüggemann
Janine Jiny Brüggemann 12.01.18 14:03
Ich fürchte an Grundschulklässler hätte das vermutlich besser hinbekommen
Christian Krämer
Christian Krämer 12.01.18 14:03
,,Säufetiere'' ich werd weich
Marques Fernández Trece
Marques Fernández Trece 12.01.18 14:03
Ich hab als erstes Säuretiere gelesen
Marques Fernández Trece
Marques Fernández Trece 12.01.18 14:03
Ich hab als erstes Säuretiere gelesen
Randy Beier
Randy Beier 12.01.18 14:03
Hat das n Grundschüler geschrieben?
Sick Sick Sprick
Sick Sick Sprick 12.01.18 14:03
Boah, mega erschrekend!! Selten sowas erschrekendes gelesen!
Gregor Past
Gregor Past 12.01.18 14:03
Erschreckend bitte ;-)
Gregor Past
Gregor Past 12.01.18 14:03
Erschreckend bitte ;-)
Daniel Keller
Daniel Keller 12.01.18 14:03
Großer Gott, so viele Rechtschreibfehler... Satzbau und Ausdruck sind ebenfalls ein Alptraum. Selbst inhaltlich stimmt bis auf die, irgendwo geklauten Zahlen, kaum etwas. Wie kann man so etwas online stellen?
Lina Hirsch
Lina Hirsch 12.01.18 14:03
Adrian Zitiu wenn man um 6 morgens nix besseres zu tun hat
Sven Decay
Sven Decay 12.01.18 14:03
Nathaniel falls du mal Langeweile hast und dich etwas über das arme Deutschland lustig machen willst.
Marques Fernández Trece
Marques Fernández Trece 12.01.18 14:03
Nicht die Uhrzeittiere sind das grauenhafte sondern eure Vergewaltigung der deutschen Rechtschreibung
Max Aubameyang
Max Aubameyang 12.01.18 14:03
Mikek Urmann Jeffrey Kraszon
Carsten Ordo Hesse
Carsten Ordo Hesse 12.01.18 14:03
unfassbar... der nächste Artikel lautet wahrscheinlich: "ugga ugg uggaha"
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Nach den ersten 5 Zeilen hab ich den Bericht nur überflogen und war echt erschrocken, wie man so etwas veröffentlichen kann. Liest hier niemand Korrektur? So unglaublich viele grammatikalische- sowie Satzbaufehler sind fast schon rekordverdächtig.
Dennis Wojtinowski
Dennis Wojtinowski 12.01.18 14:03
Hab's mir auch gedacht :D
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Vor allem klingt man damit ja heutzutage wie der letzte Klugscheißer-Arsch...aber mal im Ernst... So etwas zu veröffentlichen, ist doch peinlich
Oliver Witte
Oliver Witte 12.01.18 14:03
Ja, das dachte ich mir auch. Am meisten hat mich fertig gemacht, als man im letzten Artikel einen Dinosaurier als Säugetier bezeichnet hat
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Siehste, soweit bin ich gar nicht gekommen... Hab es vorher wieder geschlossen, weil es zu furchtbar zu lesen war
Kai Tepper
Kai Tepper 12.01.18 14:03
Vorallem inhaltlich ein Graus
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Zum Glück bemerkt man das Fehlen ernsthafter wissenschaftlicher Recherche innerhalb der ersten 5 Zeilen
Leon Reha-Lietze
Leon Reha-Lietze 12.01.18 14:03
Der beste Fehler war immer noch “Bäute“.
Dennis Wojtinowski
Dennis Wojtinowski 12.01.18 14:03
Hab's mir auch gedacht :D
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Vor allem klingt man damit ja heutzutage wie der letzte Klugscheißer-Arsch...aber mal im Ernst... So etwas zu veröffentlichen, ist doch peinlich
Oliver Witte
Oliver Witte 12.01.18 14:03
Ja, das dachte ich mir auch. Am meisten hat mich fertig gemacht, als man im letzten Artikel einen Dinosaurier als Säugetier bezeichnet hat
Kevin Berger
Kevin Berger 12.01.18 14:03
Siehste, soweit bin ich gar nicht gekommen... Hab es vorher wieder geschlossen, weil es zu furchtbar zu lesen war
Kai Tepper
Kai Tepper 12.01.18 14:03
Vorallem inhaltlich ein Graus